Garagen-Mietvertrag


Für die Vermietung einer Garage lohnt es sich, einen separaten Vertrag zu schließen. Dies hat für Vermieter und Mieter einige Vorteile, auch wenn der Mieter zugleich eine Wohnung bezieht.

Vor- und Nachteile eines einheitlichen Vertrages für Wohnung und Garage

Bei einem einheitlichen Vertrag können beide Parteien eine Garage nicht unabhängig von der Wohnung kündigen. Ausnahmen und Sonderregelungen sind möglich. Der Vermieter kann nicht einfach kündigen, weil er zum Beispiel mehr Miete erzielen könnte, ebenso wenig er die Garagenmiete unabhängig erhöht werden. Es gilt zudem derselbe Kündigungsschutz wie für die Wohnung.

Ein eigener Garagen-Mietvertrag bietet Vorteile und Nachteile

Separate Verträge für Wohnung und Garage können unabhängig voneinander gekündigt werden. Dies bietet den Vorteil, dass der Mieter relativ schnell einen Garagenmietvertrag kündigen kann, wenn er ihn nicht mehr benötigt. Auch der Vermieter kann einen Garagenmietvertrag jederzeit ohne Angabe von Gründen innerhalb der gesetzlichen oder vertraglich vereinbarten Frist auflösen. Bei separaten Garagenmietverträgen gibt es keinen besonderen Mieterschutz.

Grundsätzlich sollte der Mietvertrag für eine Garage schriftlich geschlossen werden. Dies ist zwar nicht unbedingt erforderlich, da gesetzlich nicht vorgeschrieben. Allerdings ist es bei einer Auseinandersetzung oft hilfreich, wenn die vereinbarten Konditionen schriftlich festgehalten wurden. Der Vertrag ist ein Beweismittel. Die Mietverträge für Garagen sind den Mietverträgen für Wohnung ähnlich, besitzen jedoch auch einige entscheidende Unterschiede.

Ein Garagenmietvertrag ist einfacher aufzulösen

Ein Mietvertrag für eine Garage enthält nicht strengen Regeln, wie sie für eine Wohnung gelten. Zudem kann eine Garage leichter gekündigt werden. Dies kann für beide Parteien ein Vorteil sein. So kann der Mieter die Garage aufgeben und die Wohnung zugleich behalten. Der Mietvertrag für die Wohnung muss nicht aufwendig geändert werden. Und auch der Vermieter kann die Garage kündigen, wenn er sie selbst benötigt, ohne zugleich die Wohnung kündigen zu müssen.

Was steht im Mietvertrag für eine Garage?

Mietverträge für Wohnungen und Garagen sind sich inhaltlich ähnlich. Ein Muster für einen Garagenmietvertrag findet sich hier auf dieser Seite. Die Vorlage enthält alle relevanten Aspekte wie den die Anschriften beider Parteien, die Anzahl der übergebenen Schlüssel, den Beginn des Mietverhältnisses und die Höhe der Miete. Die Vorlage beinhaltet zudem Bestimmungen für eine ordentliche und eine außerordentliche Kündigung. Die im Formular festgehaltene Kündigungsfrist von zwei Monaten entspricht dem Standard. Zusätzlich steht im Vertrag der explizite Hinweis, dass bei einer gleichzeitigen Vermietung einer Wohnung und einer Garage die beiden Verträge eigenständig gelten.

Zudem können im Mietvertrag für eine Garage auch Vereinbarungen hinsichtlich der Nebenkosten sowie für Schönheitsreparaturen getroffen werden. Geschieht dies nicht, ist in aller Regel der Vermieter derjenige, der diese Kosten tragen muss.