Quittung


* Mit dem Download sind Sie damit einverstanden, dass Ihre E-Mail-Adresse vom Betreiber des Portals für Werbezwecke per Newsletter für die hier genannten Geschäftsbereiche genutzt wird. Sie erhalten in der Regel einen Newsletter pro Tag. Sie können der Nutzung der Daten zu Werbezwecken jederzeit per E-Mail an abmeldung @ vordrucke.de widersprechen. Ja, ich bin mindestens 18 Jahre alt. Dieser Service wird durch Werbung finanziert.

* Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und akzeptiert.


Beschreibung


Auch im Zeitalter von online-banking, online-shopping oder pay direkt bleiben Rechnung und Quittung wichtige Belege. Die Belege bleiben die Basis der Buchführung. Denn zu jedem Zahlungsvorgang beziehungsweise zu jeder Buchung muss ein Beleg vorhanden sein. Dies muss nicht immer eine Rechnung sein, bei Beträgen bis zu 150 Euro reicht eine Quittung.

Der Unterschied zwischen Quittung und Rechnung

Die Quittung bestätigt den Eingang beziehungsweise Erhalt einer Zahlung oder Leistung. Demgegenüber stellt die Rechnung, auch die Kleinbetragsrechnung, nur eine finanzielle Abrechnung dar. Rechnungen sind wesentlich ausführlicher als Quittungen, sie enthalten Angaben wie Datum, Rechnungsnummer, Kundendaten und Steuernummer. Auf Kleinbetragsrechnungen bis 150 Euro müssen weniger Angaben gemacht werden. Steht auf einer Rechnung aber „Betrag dankend erhalten am …“ dann quittiert diese zusätzlich die Zahlung und kann die Funktion einer Quittung übernehmen.

Was ist eine Quittung?

Eine Quittung ist eine Empfangsbestätigung für eine erhaltene Leistung oder Lieferung. In der Regel dokumentiert eine Quittung den Empfang einer Geldleistung.

Im BGB ist nach § 368 gesetzlich geregelt, dass dem Schuldner auf Verlangen eine Quittung ausgestellt werden muss, wenn die Zahlung eingegangen ist. Gesetzlich definiert ist auch, was eine Quittung beinhalten muss.

Quittung bei Barzahlungen

Vor allem bei Barzahlungen müssen Quittungen ausgestellt werden, denn diese können nicht – wie Überweisungen – durch den Bankauszug belegt werden. Um gegenüber dem Finanzamt, aber auch gegenüber dem Gläubiger einen eindeutigen Nachweis erbringen zu können, ist es notwendig, sich bei Barzahlungen eine Quittung ausstellen zu lassen.

Welche Angaben müssen Quittungen mindestens enthalten?

Zu den verpflichtenden Angaben auf Quittungen zählen der Name des Empfängers, der Ausstellungsort und das -datum. Außerdem muss die Dienstleistung oder das Produkt angegeben sein. Der Steuerbetrag und der Steuersatz sind gesondert auszuweisen. Der Bruttopreis muss in Zahlen und in Worten auf der Quittung vorhanden sein.

Auf einer Quittung sind also wesentlich weniger Angaben als auf einer Rechnung, deshalb kann eine Quittung keine ordentliche Rechnung ersetzen. Jeder Beleg darf aber nur einmal ausgestellt werden, entweder als Quittungs- oder als Rechnungsbeleg. Geht ein Beleg verloren, ist ein Duplikat zu erstellen. Ebenso wie für eine Rechnung, gelten auch für Quittungen Fristen für die Aufbewahrung bis zu zehn Jahren.

Eine Quittung richtig ausstellen

Handschriftliche Quittungen werden schnell und einfach auf einem Quittungsblock ausgestellt. Hier erhält der Aussteller automatisch eine Durchschrift. Fast einfacher ist es, sich die Formulare kostenfrei aus dem Internet zu downloaden. Mit Programmen wie Adobe Reader und einem Drucker lassen sich die Quittungen am Computer bereits ausfüllen. Nur per Hand geschriebene Empfangsbestätigungen werden vom Finanzamt nicht anerkannt.